Vietnam Rundreise

Vietnam · März 2015

Vietnam – Eine Reise der Gegensätze


Der asiatische Kontinent hat mich persönlich schon immer fasziniert. Nirgendwo sonst sind Menschen mit einer so großartigen Höflichkeit und Freundlichkeit gesegnet.
Das und die alte Kultur sowie die vielfältige Küche war für mich der Anreiz mit meiner Familie nach Vietnam zu reisen.

Da wir nur zwei Wochen Zeit hatten, beschränkte sich unsere Reise auf ein Teilgebiet.
Als Startpunkt wählten wir Saigon und reisten dann nach Hue und Hoi An weiter.

Ho Chi Minh City, wie Saigon heute heißt, ist eine pulsierende Millionenstadt mit einer 24 Stunden Geschäftigkeit.
Sie versetzte uns, trotz Müdigkeit nach dem langen Flug, in produktiven Optimismus.
Man kann entweder den Direktflug mit Vietnam Airlines wählen, oder mit Emirates Airlines über Bangkok fliegen.
Der Tourismus ist hier vorbildlich organisiert. Die Hotels können im Prinzip alles besorgen was man als Reisender benötigt und organisiert haben möchte.
Auf Service wird großen Wert gelegt und man fühlt sich überall gut aufgehoben.
Zwei Tage sollte man für Saigon schon einplanen, um einen kleinen Eindruck von der Stadt zu bekommen.- mehr ist natürlich immer gut.

Nach dieser quirligen Großstadt ging es per Flugzeug nach Hue in die alte Kaiserstadt.
Hier wird die Kultur groß geschrieben. Besonders sehenswert ist der Kaiserpalast, der an einem Tag nicht zu schaffen ist.
Ein Marktbesuch am Morgen sollte jedoch auch nicht fehlen, um einen umfassenden Eindruck von der heimischen Nahrungsvielfalt zu bekommen. Hier trifft jeden Tag ein buntes Durcheinander auf ein kunstvoll arrangiertes Obst- und Gemüseangebot.
Stärken kann man sich in fast allen Restaurants, die auf dem Stadtbummel durch Hue ins Auge fallen. Die Kombination der asiatischen Küche mit dem Einfluss der französischen Küche ergibt eine traumhafte Verbindung von asiatischer Schärfe und französischer Raffinesse.

Um das Land noch besser kennen zu lernen, ist die Fahrt über den Wolkenpass mit einem privaten Fahrer empfehlenswert.
Wir buchten die Tour von Hue nach Hoi An und erhielten während der Fahrt Tipps für verschiedene Sehenswürdigkeiten auf der Route. Besonders schön war der Besuch der Elephant Springs, da hier mehrere Wasserfälle zum Erholen einladen.
In Hoi An angekommen, bezogen wir eines der vielen schönen Baderesorts.
Hoi An ist besonders durch seine Altstadt bekannt, die im Jahre 1999 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde.
Die Stadt selbst ist wunderschön, vor allem wenn abends, einer Tradition folgend,
Hunderte von Lampions in die Lagune gesetzt werden und so die Nacht erhellen.
Wer sich für das Kochen und die vietnamesische Küche interessiert, hat in Hoi An die Möglichkeit einen Kochkurs zu buchen.
Wir haben es gemacht und viel dabei gelernt. Zum Kochkurs gehört ein morgendlicher Marktbesuch. Anschließend wird das Eingekaufte zubereitet und in gemeinsamer Runde verzehrt.
Uns hat die Art der Zubereitung so gut gefallen, das wir uns das Kochbuch von der Köchin, Trinh Diem Vy, kauften, und nun auch zu Hause unseren Vietnam Urlaub von Zeit zu Zeit wieder aufleben lassen können.

original_Vietnam5
original_Vietnam6
original_Vietnam7
original_Vietnam8
original_Vietnam9
original_Vietnam1
original_Vietnam11
original_Vietnam2
original_Vietnam3
original_Vietnam4

Ihr Experte war vor Ort


FLUGBÖRSE L&S Reisen GmbH

FLUGBÖRSE L&S Reisen GmbH

Grindelallee 138,20146 Hamburg

Tel.: 040 4147720
Fax: 040 4107745

Mo:09:30 - 18:00

Di:09:30 - 18:00

Mi:09:30 - 18:00

Do:09:30 - 18:00

Fr:09:30 - 18:00

Sa:10:00 - 13:00

Platzhalter Karte
{"markers":[{"longitude":108.3870622813,"latitude":14.1435662955,"subtype":"city","type":"travelreports","info":"Vietnam \u2013 Eine Reise der Gegens\u00e4tze\r\n\r\n\r\nDer asiatische Kontinent hat mich pers\u00f6nlich schon immer fasziniert. Nirgendwo sonst sind Menschen mit einer so gro\u00dfartigen H\u00f6flichkeit und Freundlichkeit gesegnet.\r\nDas und die alte Kultur sowie die vielf\u00e4ltige K\u00fcche war f\u00fcr mich der Anreiz mit meiner Familie nach Vietnam zu reisen.\r\n\r\nDa wir nur zwei Wochen Zeit hatten, beschr\u00e4nkte sich unsere Reise auf ein Teilgebiet.\r\nAls Startpunkt w\u00e4hlten wir Saigon und reisten dann nach Hue und Hoi An weiter.\r\n\r\nHo Chi Minh City, wie Saigon heute hei\u00dft, ist eine pulsierende Millionenstadt mit einer 24 Stunden Gesch\u00e4ftigkeit.\r\nSie versetzte uns, trotz M\u00fcdigkeit nach dem langen Flug, in produktiven Optimismus.\r\nMan kann entweder den Direktflug mit Vietnam Airlines w\u00e4hlen, oder mit Emirates Airlines \u00fcber Bangkok fliegen. \r\nDer Tourismus ist hier vorbildlich organisiert. Die Hotels k\u00f6nnen im Prinzip alles besorgen was man als Reisender ben\u00f6tigt und organisiert haben m\u00f6chte.\r\nAuf Service wird gro\u00dfen Wert gelegt und man f\u00fchlt sich \u00fcberall gut aufgehoben.\r\nZwei Tage sollte man f\u00fcr Saigon schon einplanen, um einen kleinen Eindruck von der Stadt zu bekommen.- mehr ist nat\u00fcrlich immer gut.\r\n\r\nNach dieser quirligen Gro\u00dfstadt ging es per Flugzeug nach Hue in die alte Kaiserstadt.\r\nHier wird die Kultur gro\u00df geschrieben. Besonders sehenswert ist der Kaiserpalast, der an einem Tag nicht zu schaffen ist. \r\nEin Marktbesuch am Morgen sollte jedoch auch nicht fehlen, um einen umfassenden Eindruck von der heimischen Nahrungsvielfalt zu bekommen. Hier trifft jeden Tag ein buntes Durcheinander auf ein kunstvoll arrangiertes Obst- und Gem\u00fcseangebot. \r\nSt\u00e4rken kann man sich in fast allen Restaurants, die auf dem Stadtbummel durch Hue ins Auge fallen. Die Kombination der asiatischen K\u00fcche mit dem Einfluss der franz\u00f6sischen K\u00fcche ergibt eine traumhafte Verbindung von asiatischer Sch\u00e4rfe und franz\u00f6sischer Raffinesse. \r\n\r\nUm das Land noch besser kennen zu lernen, ist die Fahrt \u00fcber den Wolkenpass mit einem privaten Fahrer empfehlenswert. \r\nWir buchten die Tour von Hue nach Hoi An und erhielten w\u00e4hrend der Fahrt Tipps f\u00fcr verschiedene Sehensw\u00fcrdigkeiten auf der Route. Besonders sch\u00f6n war der Besuch der Elephant Springs, da hier mehrere Wasserf\u00e4lle zum Erholen einladen. \r\nIn Hoi An angekommen, bezogen wir eines der vielen sch\u00f6nen Baderesorts.\r\nHoi An ist besonders durch seine Altstadt bekannt, die im Jahre 1999 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erkl\u00e4rt wurde.\r\nDie Stadt selbst ist wundersch\u00f6n, vor allem wenn abends, einer Tradition folgend,\r\nHunderte von Lampions in die Lagune gesetzt werden und so die Nacht erhellen. \r\nWer sich f\u00fcr das Kochen und die vietnamesische K\u00fcche interessiert, hat in Hoi An die M\u00f6glichkeit einen Kochkurs zu buchen.\r\nWir haben es gemacht und viel dabei gelernt. Zum Kochkurs geh\u00f6rt ein morgendlicher Marktbesuch. Anschlie\u00dfend wird das Eingekaufte zubereitet und in gemeinsamer Runde verzehrt.\r\nUns hat die Art der Zubereitung so gut gefallen, das wir uns das Kochbuch von der K\u00f6chin, Trinh Diem Vy, kauften, und nun auch zu Hause unseren Vietnam Urlaub von Zeit zu Zeit wieder aufleben lassen k\u00f6nnen.\r\n\r\n","image":"\/docs\/_sizes\/614\/200\/100\/user\/96\/img\/Reiseberichte\/Vietnam11.jpg","title":"Vietnam Rundreise","country":"Vietnam","region":"Vietnam"}],"startLongitude":108.3870622813,"startLatitude":14.1435662955,"zoom":7}