Uralte Hochkultur und paradiesische Strände: Mexiko
melanie

Uralte Hochkultur und paradiesische Strände: Mexiko

Playa del Carmen, Riviera Maya & Insel Cozumel, Mexiko · März 2014

Wer faszinierende Kultur und traumhaften Strand verbinden will, dem empfehle ich das überaus gastfreundliche Mexiko. Mexiko besticht einerseits durch seine herrlichen feinen Sandstrände sowie wunderbar angenehme Temperaturen auch in der Regenzeit, und andererseits durch das überwältigende Kulturangebot. Hierzu zählen unvergleichliche uralte Maya-Stätten, beispielsweise in Tulum, Coba und Chichén Itzá, genauso wie bezaubernde pittoreske Kolonialstädte wie Mérida. Tipp für Sparfüchse: während der Regenzeit von Juni bis Oktober gibt es wesentlich günstigere Angebote für dieses Reiseziel, und wie überall in der Karibik regnet es auch zu dieser Zeit nicht den ganzen Tag, so dass man auch im europäischen Sommer den fabelhaften mexikanischen Dschungel, eindrucksvolle Zeugnisse der Maya-Hochkultur, und Erholung und Ruhe am grandiosen Strand erleben kann.

Auf der abwechslungsreichen Halbinsel Yucatán war ich im beschaulichen Playa del Carmen, und habe während meines zweiwöchigen Aufenthalts von dort aus über ein verlängertes Wochenende eine kleine Rundreise zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Region unternommen, darunter die Maya-Fundstätten Uxmal, Tulum und Chichén Itzá, das Kolonialstädtchen Mérida und die geschichtsträchtige Ortschaft Izamal. Auf dem Weg war ich dann auch in einem der verwunschenen Cenotes schnorcheln, eingestürzte, mit Wasser gefüllte Höhlen im Kalkstein, und zwar im wunderschönen Cenote Ik Kil in der Nähe von Chichén Itzá. Das Wasser in diesen geheimnisvollen, von oben von der Sonne beschienenen Höhlen ist stets etwas kühler als im Meer und leuchtet in schillernden Blautönen, wobei man die Tiefe nie genau abschätzen kann, da sich unter der gesamten Halbinsel viele Wasseradern finden, so dass man teilweise bis zu einem anderen Cenote tauchen kann.

original_ChichenItza_4896x3672
original_IslaContoy_4160x2336

Die großartige Ausgrabungsstätte von Tulum ist nicht umsonst weithin bekannt, und ist in Wirklichkeit genauso schön wie auf den verbreiteten Bildern. Vom markanten Aussichtspunkt aus können Besucher die fantastische Sicht auf die Mayapyramide direkt am Meer bewundern, ein einmaliges Erlebnis aufgrund der wunderschönen Farben, die sich aus dem Kontrast zwischen dem strahlend hellen Strand, dem türkisen Meer, und daneben den archaischen Ruinen ergibt.

original_StrandinTulum_2000x1500
original_Tulum_Aussicht_auf_Pyramide

Im weltberühmten Maya-Fundort Chichén Itzá beeindruckt selbstverständlich die gigantische Stufenpyramide, wobei das gesamte Gelände sehr weitläufig und aufgrund der verschiedenen uralten Tempel und Häuser hochgradig interessant ist. Tipp: in der Nähe übernachten, und so früh wie möglich die Ausgrabungsstätte besichtigen, da es mittags sehr warm und voll wird, zum Beispiel im gemütlichen kleinen Hotel Villas Arqueologicas, von dem aus es nur 10 Minuten Fußweg zum Ausgrabungsort sind. Wer Andenken erwerben möchte, kann dies im Übrigen hier auf einem kleinen Markt mit vielen Händlern tun.

original_ChichnItz_5152x3864
original_ChichnItz_3487x2364

Mérida zeigt sich architektonisch überaus reizvoll, beispielsweise durch das historische Rathaus Palacio Municipal, und das hübsche Städtchen aus der Kolonialzeit lässt sich sehr gut auf eigene Faust erkunden. Tipp: an einem Sonntag dort sein, denn die Mexikaner sperren dann die Straßen der Innenstadt und feiern abends mit Tanz und Leckereien. Auf dem außerordentlich sehenswerten traditionellen Markt können Besucher dagegen ein farbenfrohes Füllhorn an Lebensmitteln, Kleidung und anderen Waren bestaunen.

Weitere imposante Maya-Fundstätten repräsentieren Uxmal und Coba, wobei in Coba bemerkenswert ist, dass sich hier die einzige Pyramide befindet, die Reisende erklimmen können, von deren Spitze man einen unglaublichen Ausblick über den tiefgrünen Dschungel hat. Da Coba recht groß ist, sollte man sich am besten ein Fahrrad leihen, und die Bauwerke der Maya hier mit einem Rad abfahren.

original_CobaNohochMulPyramide_2000x1500

Im geschichtlich bedeutsamen Izamal kann man ein in auffallend sattem Gelb leuchtendes Franziskanerkloster, das heutzutage als Schule benutzt wird, besuchen. Im Anschluss an Izamal bin ich selbst dann wieder nach Playa del Carmen zurückgekehrt, wobei ich auf dem Weg an einem alten Friedhof angehalten habe. Tipp: Friedhöfe in Mexiko sind spektakulär und farbenprächtig gestaltet, werden liebevoll und üppig geschmückt und mit Lichtern erhellt, da die Toten in Mexiko gefeiert werden, ein kultureller Unterschied, der auf dem Friedhof sowie während des Día de los Muertos sichtbar wird.

In Playa del Carmen lockt ein idyllischer, endlos langer Strand, an dem man tolle Spaziergänge unternehmen kann, während in der Urbanización Playacar kleine Geschäfte zum Bummeln einladen und die Avenida 5 diverse Ausgehmöglichkeiten wie Restaurants, Bars, und Auftritte von Straßenkünstlern bietet. Das 4-Sterne-Hotel RIU Yucatan trumpft mit der Möglichkeit, die anderen RIU Hotels in der Nähe wie das RIU Tequila oder das RIU Playacar mit zu nutzen auf, und stellt damit ein Hotel für Jedermann dar, das 2014 frisch renoviert und damit sehr modern ist. Tipp: der exotische Wasserpark Xcaret zwischen Playa del Carmen und Tulum bietet unter anderem das Schwimmen mit Delfinen und Schnorcheln an, ein unvergessliches Erlebnis.

Genereller Tipp: sehr gutes Mückenspray immer dabei haben

original_Strandblick_Playa_del_Carmen
original_Strand_vor_Hotel_Riu_Yucatan
original_Zimmer_Riu_Yucatan
original_Zimmer_und_Bad_Riu_Yucatan
Platzhalter Karte
{"markers":[{"longitude":-86.9223432,"latitude":20.4229839,"subtype":"city","type":"travelreports","info":"Wer faszinierende Kultur und traumhaften Strand verbinden will, dem empfehle ich das \u00fcberaus gastfreundliche Mexiko. Mexiko besticht einerseits durch seine herrlichen feinen Sandstr\u00e4nde sowie wunderbar angenehme Temperaturen auch in der Regenzeit, und andererseits durch das \u00fcberw\u00e4ltigende Kulturangebot. Hierzu z\u00e4hlen unvergleichliche uralte Maya-St\u00e4tten, beispielsweise in Tulum, Coba und Chich\u00e9n Itz\u00e1, genauso wie bezaubernde pittoreske Kolonialst\u00e4dte wie M\u00e9rida. Tipp f\u00fcr Sparf\u00fcchse: w\u00e4hrend der Regenzeit von Juni bis Oktober gibt es wesentlich g\u00fcnstigere Angebote f\u00fcr dieses Reiseziel, und wie \u00fcberall in der Karibik regnet es auch zu dieser Zeit nicht den ganzen Tag, so dass man auch im europ\u00e4ischen Sommer den fabelhaften mexikanischen Dschungel, eindrucksvolle Zeugnisse der Maya-Hochkultur, und Erholung und Ruhe am grandiosen Strand erleben kann. \r\n\r\nAuf der abwechslungsreichen Halbinsel Yucat\u00e1n war ich im beschaulichen Playa del Carmen, und habe w\u00e4hrend meines zweiw\u00f6chigen Aufenthalts von dort aus \u00fcber ein verl\u00e4ngertes Wochenende eine kleine Rundreise zu den wichtigsten Sehensw\u00fcrdigkeiten der Region unternommen, darunter die Maya-Fundst\u00e4tten Uxmal, Tulum und Chich\u00e9n Itz\u00e1, das Kolonialst\u00e4dtchen M\u00e9rida und die geschichtstr\u00e4chtige Ortschaft Izamal. Auf dem Weg war ich dann auch in einem der verwunschenen Cenotes schnorcheln, eingest\u00fcrzte, mit Wasser gef\u00fcllte H\u00f6hlen im Kalkstein, und zwar im wundersch\u00f6nen Cenote Ik Kil in der N\u00e4he von Chich\u00e9n Itz\u00e1. Das Wasser in diesen geheimnisvollen, von oben von der Sonne beschienenen H\u00f6hlen ist stets etwas k\u00fchler als im Meer und leuchtet in schillernden Blaut\u00f6nen, wobei man die Tiefe nie genau absch\u00e4tzen kann, da sich unter der gesamten Halbinsel viele Wasseradern finden, so dass man teilweise bis zu einem anderen Cenote tauchen kann.\r\n","image":"\/docs\/_sizes\/400\/275\/100\/user\/94\/_img\/20170519125108_cd97378a8831c9607456653a41f478ba\/islacontoy-4160x2336.jpg","title":"Uralte Hochkultur und paradiesische Str\u00e4nde: Mexiko","country":"Mexiko","region":"Riviera Maya & Insel Cozumel"}],"startLongitude":-86.9223432,"startLatitude":20.4229839,"zoom":6}