Namibias wüsten und Tiere

mario-klepka
blurred-common-room

Sossusvlei, Namibia · Oktober 2014

Auf dieser Rundreise lernen Sie die ältesten Wüsten der Welt kennen.Das Farbspiel ist unbeschreiblich abwechslungsreich,vom goldgelben Dünengras bis zu den orangefarbenen Dünen im Sossusvlei.
Beginn der Rundreise ist in Windhoek, wo die interntionalen Flüge ankommen.Hier empfiehlt sich ein kleiner Stadtrundgang mit Besichtigung der alten Feste und der Pfarrkirche .Nach Süden startet die Rundreise in Richtung Keetmannshoop.Dort in der Nähe ist der einmalige Köcherbaumwald zu besichtigen, sowie der Spielplatz der Riesen, das sind gigantische Felsbrocken, die skurill aufgetürmt dort liegen.Am nächsten Tag ist der Fish River Canyon das Ziel. Mein Hotel Tip ist das Ais Ais Rest Camp.Umgeben von hohen Klippen, dort gibt es 60° heiße Quellen in der Nähe.Die Zimmer haben teilweise direkten Zugang zu dem Thermalbad.
Weiter geht es in Richtung Küste nach Lüderitz, mit etwas Glück lassen sich auf der Fahrt Wildpferde beobachten ,die Nachfahren der Reitpferde aus der Kolonialzeit.Lüderitz zeichnet sich durch eine koloniale Bausubstanz aus, u.a.die prachtvolle Villa Goerke, erbaut vom gleichnamigen Diamantenbaron.Lohnenswert ist ein Abstecher zur Geisterstadt Kolmannskuppe, bis in die 50er Jahre des letzten Jahrhunderts bewohnt, holt sich heute die Wüste die Stadt zurück.Hier waren die ergiebigsten Diamantenfelder, viele Häuser künden noch vom Wohlstand der vergangenen Zeit.
Am nächsten Tag geht es durch die Steppenlandschaft Namibias in Richtung Norden.Auf dem Weg liegt die Ritterburg Duwisib, hier sollte man einen Stop einlegen.Tagesziel sind die Dünen von Sossusvlei, 300 m hohe Sanddünen, die je nach Tageszeit verschiedenen Farben annehmen.
Am Eingang des Nationalparks liegt die Sossusvlei Lodge, die einen weiten Blick in die Namibwüste bietet.Die Unterkünfte sind im oberen Bereich als Zelte gebaut, so ergibt sich ein sehr naturnahe Unterbringung.Unbedingt sollte man die Dünen in den frühen Morgenstunden besichtigen, die tiefstehende Sonne wirft scharfe Kanten hervor und es entsteht ein beeindruckender Kontrast.
Weiter geht es am nächsten Tag zum alten kolonialen Küstenstädtchen Swakopmund .Hier trifft man auf Schritt und Tritt auf die deutsche Kolonialgeschichte, u.a. das Gebäude der Woermann-Agentur kündet von dieser Zeit.Sehr gut und zentral wohnt man im „Hansa Hotel“,erbaut 1905.Nun geht es weiter nach Norden an der Küste entlang.Einen Stop empfehle ich an der grossen Robbenkolonie von Cape Cross.Hier wohnt man sehr charmant direkt am atlantischen Ozean in der Cape Cross Lodge mit 13 Zimmern, teilweise zum Meer ausgerichtet.Die Fahrt führt nun weiter in die Brandberge, dort sin die Felsmalereien der „White Lady“ zu besichtigen.Die Besiedlung erfolgte durch die Buschmänner hier vor sehr langer Zeit .
Einer der Höhepunkte jeder Namibia Reise ist der Besuch des Nationalparks „Etosha Pfanne“.Der Park wurde 1905 angelegt und beherbergt heute große Populationen von Elefanten, Springböcken, Giraffen, löwen, Nashörnern,Hyänen,Oryx-Antilopen sowie viele Vogelarten , wie Falken, Eulen,Geier und Perlhühner.Am Ende der Trockenzeit, im Sept./Okt.kommne die Tiere zu den Wasserlöchern, dann sind großartige Beobachtungen aus dem auto möglich.Generell ist das Verlassen der Autos untersagt.Zwei Unterkünfte sind zu empfehlen,einmal das staatliche „Okaukuejo Rest Camp“.hier befindet sich ein viel besuchtes Wasserloch.Abends versammeln sich die Touristen um das Wasserloch und erwarten gespannt den auflauf der Tiere.Hier wird man nie enttäuscht.
Die zweite Unterkunft entstand aus einer alten Festung,das „Namutoni Rest Camp“Es gibt hochwertige Gästezimmer mit Aussendusche, Pool, Restaurant,Bar und Souvenirshop.
Zum Abschluss der Rundreise geht die Fahrt in Richtung Süden nach Windhoek.Ein kurzer Zwischenstop in Tsumeb lohnt sich.Tsumeb ist ein Minenstadt, die früher in Ihrer Blütezeit sehr reich war.Ein kleines Museeum ist zu besichtigen.Vor dem Rückflug empfehle ich noch eine Übernachtung in Windhoek .Einen Bummel durch die Geschäfte der Independance Avenue und Abend zum Sonnenuntergang auf die Terrasse der Heinitzburg sollte man sich nicht entgehen lassen.Sehr zentral und preiswert wohnt man im „Kalahari Sands“.

original_IMG_0194
original_IMG_0209
original_IMG_0253
original_IMG_0480
original_IMG_0593
original_IMG_0841
original_IMG_0965
original_IMG_1099
original_IMG_1434
original_IMG_1502

Ihr Experte war vor Ort


FLUGBÖRSE Hohenschönhausen

mario-klepka
blurred-common-room

FLUGBÖRSE Hohenschönhausen

Warnitzer Str. 20,13057 Berlin

Tel.: 030 92408294
Fax: 030-92408296

Mo:10:00 - 18:30

Di:10:00 - 18:30

Mi:10:00 - 18:30

Do:10:00 - 18:30

Fr:10:00 - 18:30

Sa:10:00 - 13:00

Platzhalter Karte
{"markers":[{"longitude":15.3248269,"latitude":-24.7350069,"subtype":"city","type":"travelreports","info":"Auf dieser Rundreise lernen Sie die \u00e4ltesten W\u00fcsten der Welt kennen.Das Farbspiel ist unbeschreiblich abwechslungsreich,vom goldgelben D\u00fcnengras bis zu den orangefarbenen D\u00fcnen im Sossusvlei.\r\nBeginn der Rundreise ist in Windhoek, wo die interntionalen Fl\u00fcge ankommen.Hier empfiehlt sich ein kleiner Stadtrundgang mit Besichtigung der alten Feste und der Pfarrkirche .Nach S\u00fcden startet die Rundreise in Richtung Keetmannshoop.Dort in der N\u00e4he ist der einmalige K\u00f6cherbaumwald zu besichtigen, sowie der Spielplatz der Riesen, das sind gigantische Felsbrocken, die skurill aufget\u00fcrmt dort liegen.Am n\u00e4chsten Tag ist der Fish River Canyon das Ziel. Mein Hotel Tip ist das Ais Ais Rest Camp.Umgeben von hohen Klippen, dort gibt es 60\u00b0 hei\u00dfe Quellen in der N\u00e4he.Die Zimmer haben teilweise direkten Zugang zu dem Thermalbad.\r\nWeiter geht es in Richtung K\u00fcste nach L\u00fcderitz, mit etwas Gl\u00fcck lassen sich auf der Fahrt Wildpferde beobachten ,die Nachfahren der Reitpferde aus der Kolonialzeit.L\u00fcderitz zeichnet sich durch eine koloniale Bausubstanz aus, u.a.die prachtvolle Villa Goerke, erbaut vom gleichnamigen Diamantenbaron.Lohnenswert ist ein Abstecher zur Geisterstadt Kolmannskuppe, bis in die 50er Jahre des letzten Jahrhunderts bewohnt, holt sich heute die W\u00fcste die Stadt zur\u00fcck.Hier waren die ergiebigsten Diamantenfelder, viele H\u00e4user k\u00fcnden noch vom Wohlstand der vergangenen Zeit.\r\nAm n\u00e4chsten Tag geht es durch die Steppenlandschaft Namibias in Richtung Norden.Auf dem Weg liegt die Ritterburg Duwisib, hier sollte man einen Stop einlegen.Tagesziel sind die D\u00fcnen von Sossusvlei, 300 m hohe Sandd\u00fcnen, die je nach Tageszeit verschiedenen Farben annehmen.\r\nAm Eingang des Nationalparks liegt die Sossusvlei Lodge, die einen weiten Blick in die Namibw\u00fcste bietet.Die Unterk\u00fcnfte sind im oberen Bereich als Zelte gebaut, so ergibt sich ein sehr naturnahe Unterbringung.Unbedingt sollte man die D\u00fcnen in den fr\u00fchen Morgenstunden besichtigen, die tiefstehende Sonne wirft scharfe Kanten hervor und es entsteht ein beeindruckender Kontrast.\r\nWeiter geht es am n\u00e4chsten Tag zum alten kolonialen K\u00fcstenst\u00e4dtchen Swakopmund .Hier trifft man auf Schritt und Tritt auf die deutsche Kolonialgeschichte, u.a. das Geb\u00e4ude der Woermann-Agentur k\u00fcndet von dieser Zeit.Sehr gut und zentral wohnt man im \u201eHansa Hotel\u201c,erbaut 1905.Nun geht es weiter nach Norden an der K\u00fcste entlang.Einen Stop empfehle ich an der grossen Robbenkolonie von Cape Cross.Hier wohnt man sehr charmant direkt am atlantischen Ozean in der Cape Cross Lodge mit 13 Zimmern, teilweise zum Meer ausgerichtet.Die Fahrt f\u00fchrt nun weiter in die Brandberge, dort sin die Felsmalereien der \u201eWhite Lady\u201c zu besichtigen.Die Besiedlung erfolgte durch die Buschm\u00e4nner hier vor sehr langer Zeit .\r\nEiner der H\u00f6hepunkte jeder Namibia Reise ist der Besuch des Nationalparks \u201eEtosha Pfanne\u201c.Der Park wurde 1905 angelegt und beherbergt heute gro\u00dfe Populationen von Elefanten, Springb\u00f6cken, Giraffen, l\u00f6wen, Nash\u00f6rnern,Hy\u00e4nen,Oryx-Antilopen sowie viele Vogelarten , wie Falken, Eulen,Geier und Perlh\u00fchner.Am Ende der Trockenzeit, im Sept.\/Okt.kommne die Tiere zu den Wasserl\u00f6chern, dann sind gro\u00dfartige Beobachtungen aus dem auto m\u00f6glich.Generell ist das Verlassen der Autos untersagt.Zwei Unterk\u00fcnfte sind zu empfehlen,einmal das staatliche \u201eOkaukuejo Rest Camp\u201c.hier befindet sich ein viel besuchtes Wasserloch.Abends versammeln sich die Touristen um das Wasserloch und erwarten gespannt den auflauf der Tiere.Hier wird man nie entt\u00e4uscht.\r\nDie zweite Unterkunft entstand aus einer alten Festung,das \u201eNamutoni Rest Camp\u201cEs gibt hochwertige G\u00e4stezimmer mit Aussendusche, Pool, Restaurant,Bar und Souvenirshop.\r\nZum Abschluss der Rundreise geht die Fahrt in Richtung S\u00fcden nach Windhoek.Ein kurzer Zwischenstop in Tsumeb lohnt sich.Tsumeb ist ein Minenstadt, die fr\u00fcher in Ihrer Bl\u00fctezeit sehr reich war.Ein kleines Museeum ist zu besichtigen.Vor dem R\u00fcckflug empfehle ich noch eine \u00dcbernachtung in Windhoek .Einen Bummel durch die Gesch\u00e4fte der Independance Avenue und Abend zum Sonnenuntergang auf die Terrasse der Heinitzburg sollte man sich nicht entgehen lassen.Sehr zentral und preiswert wohnt man im \u201eKalahari Sands\u201c.\r\n\r\n","image":"\/docs\/_sizes\/614\/200\/100\/user\/64\/_img\/20160702131111_8c777a8433d9d395d3a1c3e9070e101b\/img-0859.JPG","title":"Namibias w\u00fcsten und Tiere","country":"Namibia","region":"Namibia"}],"startLongitude":15.3248269,"startLatitude":-24.7350069,"zoom":7}