Kurzreise Montreal - Kanada

klumpp
blurred-common-room

Montreal, Quebec, Kanada · November 2019

Montréal, größte Stadt der kanadischen Provinz Quebec, liegt auf einer Insel (Ile de Montréal) im Sankt-Lorenz-Strom. Benannt ist die Stadt nach dem Höhenzug Mont Royal, dessen drei Gipfel sich in ihrem Zentrum erheben. Viele Bezirke waren früher eigenständige Städte. Charakteristische Viertel sind etwa die kopfsteingepflasterte Altstadt Vieux-Montréal aus der französischen Kolonialzeit mit der Basilika Notre-Dame im neugotischen Stil oder das alternativ-künstlerische Plateau. Die Nachbarprovinz Ontario liegt knapp 60 Kilometer westlich, die Grenze zu den USA etwas mehr als 50 Kilometer südlich.
Als der französische Seefahrer Jaques Cartier im Jahr 1535 als erster Europäer die Gegend erforschte, lebten Sankt-Lorenz-Irokesen auf der Insel. 1642 gründeten Paul Chomedey de Maisonneuve und Jeanne Mance das Fort Ville-Marie, eine katholische Missionsstation. Daraus entwickelte sich in der Folge die Siedlung Montreal, die 1760 unter britische Herrschaft kam. Montreal erhielt 1832 die Stadtrechte. Die Stadt wuchs rasch und entwickelte sich zum wirtschaftlichen und kulturellen Zentrum des Landes, verlor aber im letzten Viertel des 20. Jahrhunderts diese führende Rolle an Toronto. Bedeutende Ereignisse von weltweiter Ausstrahlung waren die Weltausstellung Expo 1967 und die Olympischen Sommerspiele 1976.

Die Provinz Quebec mit Ihren beiden großen frankophonen Städte Montréal und Quebec City bietet eine Vielzahl an Ausflugs- und Besichtigungsmöglichkeiten. Mit Französisch als Muttersprache vieler Einwohner und Ihrem ganz eigenen Charme unterscheidet sich „La Belle Province“ maßgeblich vom Rest Kanadas.

original_20191122_104012
original_IMG-20191121-WA0088
original_IMG-20191122-WA0025
original_20191119_174426
original_20191122_113617
original_20191122_114945
original_IMG-20191120-WA0006
original_20191119_174700
original_20191120_063441
original_20191122_102303
original_IMG-20191120-WA0000
original_20191121_112744

Kunst und Kultur

Das renommierte Musée des beaux-arts de Montréal beherbergt Sammlungen von der Antike bis zu Gegenwart. Dann wäre da noch das Museum im Quebec & Canadian Kunstpavillon im Montréal Museum of Fine Arts zu erwähnen. Das internationale Jazzfestival und das Comedy-Festival Just forLaughts zählen zu den bedeutendsten Sommerveranstaltungen. Im Winter steht das Schneefestival Féte des Neiges auf dem Programm.

original_20191120_152012
original_20191120_152635
original_20191120_153119
original_20191120_153721
original_IMG-20191121-WA0102
original_20191122_105146
original_IMG-20191122-WA0026
original_Kunst
original_Kunst1
original_Kunst2

Essen und Nightlife

In Montréal können Sie französisch, portugiesisch, jüdisch-koscher speisen oder im Bistro an der Ecke sitzen – ganz wie in Paris. Daneben fehlen aber nicht die Gerichte,
für die das Land Kanada bekannt ist: Steaks aus Alberta, Lobster von der Atlantikküste und frischer Lachs aus dem Pazifik. Daneben lockt eine Vielzahl an kleinen und gemütlichen Bars und Bistros. Dann wäre noch der Montréal Bagel zu erwähnen. Diese Stadt ist hierfür weltberühmt. Hier kann ich die Boulangerie St-Viateur Bagel Shop im hippen Stadtteil Mile End empfehlen. So werden auch diese alle in reiner Handarbeit hergestellt. Die Bagel werden einzeln von Hand gerollt, 30 – 60 Sekunden in Honigwasser gekocht, in Kerne getaucht und in einem Holzofen auf einem langen Brett gebacken. So werden hier heute bis zu 40.000 Bagel pro Tag hergestellt. So wird zwischenzeitlich in ganz Nordamerika ausgeliefert. Selbst in New York City wurde zwischenzeitlich diese Köstlichkeit entdeckt.

original_20191121_124713
original_20191121_124854
original_20191121_124954
original_Essen1
original_Essen2
original_Steak
original_Steak1

Kunst & Kultur

Kultur Das renomierte Musée des beaux-arts de Montréal beherbergt Sammlungen von der Antike bis zur Gegenwart. Dann wäre da noch das Museum im Quebec & Canadian Kunstpavillon im Montréal Museum of Fine Arts zu erwähnen. Das internationale Jazzfestival und das Comedy-Festival Just für Laughts zählen zu den bedeutendsten Sommerveranstaltungen. Im Winter steht das Schneefestival Féte des Neiges auf dem Programm.

Essen / Ausgehen / Nightlife

In Montréal können Sie französisch, portugiesisch, jüdisch-koscher speisen oder im Bistro an der Ecke sitzen – ganz wie in Paris. Daneben fehlen aber nicht die Gerichte, für die das Land Kanada bekannt ist: Steaks aus Alberta, Lobster von der Atlantikküste und frischer Lachs aus dem Pazifik. Weiterhin lockt eine Vielzahl an kleinen und gemütlichen Bars und Bistros. Dann wäre noch der Montréal Bagel zu erwähnen. Diese Stadt ist hierfür weltberühmt. Hier kann ich die Boulangerie St-Viateur Bagel Shop im hippen Stadtteil Mile End empfehlen. So werden auch diese alle in reiner Handarbeit hergestellt. Die Bagel werden einzeln von Hand gerollt, 30 – 60 Sekunden in Honigwasser gekocht, in Kerne getaucht und in einem Holzofen auf einem langen Brett gebacken. So werden hier heute bis zu 40.000 Bagel pro Tag hergestellt. Sie werden zwischenzeitlich in ganz Nordamerika ausgeliefert. Selbst in New York City wurde zwischenzeitlich diese Köstlichkeit entdeckt.

Ausflug

Eines der Highlights ist die Notre-Dame de Montréal. Es ist eine römisch-katholische Basilika. Sie liegt in der Altstadt an der Rue de Notre-Dame und gegenüber der Place d´Armes. Das neugotische Gebäude entstand in den Jahren 1824 bis 1829. Architekt war James O´Donnel aus New York. Das Innere der Kirche zählt zu den dramatischsten der Welt und gilt als Meisterwerk der neugotischen Architektur. Die Gewölbe sind tiefblau gefärbt und mit goldenen Sternen verziert, und der Rest des Heiligtums ist in Blau, Azurblau, Rot, Purpur, Silber und Gold dekoriert. Es ist mit Hunderten von komplizierten Holzschnitzereien und mehreren religiösen Statuen gefüllt. Die für eine Kirche ungewöhnlichen Glasfenster an den Wänden des Heiligtums zeigen keine biblischen Szenen, sondern Szenen aus der Religionsgeschichte der Stadt. Sehr interessant ist ebenso die Orgel. Erbaut von Casavant Fréres. Sie besitzt 99 Register mit 6.500 Pfeifen. Abends findet hier regelmäßig eine Klang- und Lichtershow statt. Hier heiratete übrigens Celine Dion am 17. Dez. 1994.

Insiderwissen

Die ausgedehnte Untergrundstadt (auch RÈSO genannt) aus unterirdischen Ladenpassagen verbindet verschiedene U-Bahn Stationen und Gebäudekomplexe. Das insgesamt 32 km lange Tunnelsystem gilt als größte Untergrundstadt der Welt und erstreckt sich über eine Fläche von zwölf Quadratkilometern im zentralen Stadtgebiet Ville-Marie. So sind ca. 80% aller Büro- und ca. 35% aller Ladenflächen in der Innenstadt an die Untergrundstadt angeschlossen. So können Fußgänger sich auf diese Weise gerade im strengen Winter geschützt in der Innenstadt bewegen.

Ihr Experte war vor Ort


FLUGBÖRSE Klumpp GmbH

klumpp
blurred-common-room

FLUGBÖRSE Klumpp GmbH

Stuttgarter Str. 9,72250 Freudenstadt

Tel.: +49 7441 / 91800
Fax: +49 7441 / 91803

Mo:12:00 - 18:00

Di:12:00 - 18:00

Mi:12:00 - 18:00

Do:12:00 - 18:00

Fr:12:00 - 18:00

Platzhalter Karte
{"markers":[{"longitude":-73.567256,"latitude":45.5016889,"subtype":"city","type":"travelreports","info":"Montr\u00e9al, gr\u00f6\u00dfte Stadt der kanadischen Provinz Quebec, liegt auf einer Insel (Ile de Montr\u00e9al) im Sankt-Lorenz-Strom. Benannt ist die Stadt nach dem H\u00f6henzug Mont Royal, dessen drei Gipfel sich in ihrem Zentrum erheben. Viele Bezirke waren fr\u00fcher eigenst\u00e4ndige St\u00e4dte. Charakteristische Viertel sind etwa die kopfsteingepflasterte Altstadt Vieux-Montr\u00e9al aus der franz\u00f6sischen Kolonialzeit mit der Basilika Notre-Dame im neugotischen Stil oder das alternativ-k\u00fcnstlerische Plateau. Die Nachbarprovinz Ontario liegt knapp 60 Kilometer westlich, die Grenze zu den USA etwas mehr als 50 Kilometer s\u00fcdlich.\r\nAls der franz\u00f6sische Seefahrer Jaques Cartier im Jahr 1535 als erster Europ\u00e4er die Gegend erforschte, lebten Sankt-Lorenz-Irokesen auf der Insel. 1642 gr\u00fcndeten Paul Chomedey de Maisonneuve und Jeanne Mance das Fort Ville-Marie, eine katholische Missionsstation. Daraus entwickelte sich in der Folge die Siedlung Montreal, die 1760 unter britische Herrschaft kam. Montreal erhielt 1832 die Stadtrechte. Die Stadt wuchs rasch und entwickelte sich zum wirtschaftlichen und kulturellen Zentrum des Landes, verlor aber im letzten Viertel des 20. Jahrhunderts diese f\u00fchrende Rolle an Toronto. Bedeutende Ereignisse von weltweiter Ausstrahlung waren die Weltausstellung Expo 1967 und die Olympischen Sommerspiele 1976. \r\n\r\nDie Provinz Quebec mit Ihren beiden gro\u00dfen frankophonen St\u00e4dte Montr\u00e9al und Quebec City bietet eine Vielzahl an Ausflugs- und Besichtigungsm\u00f6glichkeiten. Mit Franz\u00f6sisch als Muttersprache vieler Einwohner und Ihrem ganz eigenen Charme unterscheidet sich \u201eLa Belle Province\u201c ma\u00dfgeblich vom Rest Kanadas. \r\n","image":"\/docs\/_sizes\/614\/200\/100\/user\/90\/_img\/20200207101717_e98fd20cdbfdbd306e9b02c9af6f1fd8\/Montreal-_Skyline.jpg","title":"Kurzreise Montreal - Kanada","country":"Kanada","region":"Quebec"}],"startLongitude":-73.567256,"startLatitude":45.5016889,"zoom":6}