Südkorea Rundreise

frau-dubielzig
blurred-common-room

Seoul, Seoul und Umgebung (Gyeonggi), Südkorea, Republik · Mai 2017

Südkorea

Im Vorfeld der Olympischen Winterspiele nächstes Jahr ( Februar 2018) in Pyeongchang hatte ich die Gelegenheit, Südkorea für 14 Tage im Rahmen einer selbstgestalteten Rundreise mit einem Mietwagen zu besuchen.
Los ging es am 17.5.2017 von Frankfurt nach Incheon im A380 Upper Deck im Direktflug mit Asiana. Dieser Sitzplatz ist eine absolute Empfehlung! Er bietet unglaublichen Platz, großzügiges Entertainment und am Fenster, einen wunderschönen Ausblick.
Die erste Nacht verbrachten wir in einem kleinen Airport Hotel in dem Stadtteil Incheon. Auf dem Weg dorthin wurde schon sehr deutlich, dass eine Rundreise mit dem Auto, das sie selber fahren, nur funktionieren kann, wenn sie ein gutes Navi einsetzen. Alle Straßenschilder sind in koreanischer Schrift, nur die Ortshinweisschilder enthalten auch englische Wörter. Weder Google noch Bing liefern für dieses Land Routenbeschreibungen, die sie verwerten können. Uns rettete eine App mit guten Offlinekarten. (Wenn Sie Werbung verdauen können: Mapsme auf dem IPhone). In der Nähe des Hotels gab es viele kleine Restaurants und Kiosks, sodass die Verpflegung kein Problem darstellte. Bier ist allerdings sehr teuer, eine 0,3l Dose kostet 5€!
Am Morgen ging es über eine imposante, zwei etagige Brücke in die Innenstadt von Seoul zum nächsten Aufenthalt. Hier wurde unser Wagen mit einer Hebebühne automatisch in der Tiefgarage eingeparkt. Da ist nicht so viel Platz in den Straßen von Seoul. Das Hotel liegt nah an einer U-Bahnlinie, die mit nur einmal umsteigen zum N Seoul Tower führt. Der Tower bietet neben „Schlösser-Herz“ und „Liebes-Tunnel“ auch eine schöne Aussicht auf Seoul.
Auch in Seoul war es kein Problem, sich abends mit den verschiedensten Gerichten zu versorgen. Unsere Wahl, die Zimmer nur mit Frühstück zu buchen, war genau richtig. Wer Spaß an Experimenten und asiatischer Kost hat, kann herrlich in den kleinen Gassen in den vielen Imbissen stöbern. Die Preise sind allerdings eher „europäisch“.
In den nächsten Tagen besuchten wir Paläste, Schreine und machten eine „Hop on hop off“ Route mit. Der Höhepunkt war aber der Besuch des Namdaemun Marktes. Hier tobt das Leben und es gibt jede Scheußlichkeit zu kaufen, die man sich vorstellen kann, oder von der man noch gar nicht wusste, dass es sie gibt. Den Abschluss bildete ein Besuch im Village Hanok, wo wir eine Aufführung einer Volkstanzgruppe erlebten.
Der Besuch der DMZ, der nur geführt möglich ist, ist absolut empfehlenswert. Endlich erlebten wir einen sehr gut Englisch sprechenden, kompetenten Reiseleiter und wurden viele unserer Fragen los. Der Einblick in die Verhältnisse der beiden Teile Koreas, der einem durch diese Führung gewährt wird, ist sehr berührend. Da kamen viele Erinnerungen an die Teilung Deutschlands zurück.
In den folgenden Tagen badeten wir unsere Füße umsonst in den heißen Quellen von Daegon, fuhren über Daegu und erreichten dann Busan an der südlichen Ostküste. Hier hatten wir das Glück, die Entstehung der Sandskulpturen eines Sandfestivals mitzuerleben und den besten Markt kennen zu lernen.
Auf dem Weg nach Gyeongju besuchten wir den Buddah in der Grote und verliefen uns fast im riesigen Bulguksa Tempel. Den folgenden Tag verbrachten wir mit der Erkundung der vielen historischen Denkmäler der einstigen Hauptstadt des Silla Reiches.
Anschließend ging es nach Andong in DAS Village von Korea. Es ist das größte und wird bewohnt, sodass immer viel Betrieb ist. Um das gesamte Dorf zu besichtigen, mieteten wir uns einen südkoreanischen e- Roller und hatten einen riesen Spaß.
Über Wonju, vorbei an Pyeongchang ging es dann weiter in den Norden in den Seoraksan NP. Ein weiteres Highlight. Die Fahrt mit der Cable car und die Wanderungen im Park sind wunderschön. Abends gab es gute Küche im nahegelegenen Sokcho. Von hier ging es in einer ca. dreistündigen Fahrt zurück nach Incheon, wo wir die letzte Nacht in einem kleinen Hotel mit Seeblick verbrachten, ehe wir am nächsten Tag den Wagen abgaben und wieder im Upper Deck des 380er nach Hause flogen. Als Abschied gab es noch einmal, für die , die es mögen, sehr leckere koreanische Küche zum Lunch.

original_IMG_3567
original_IMG_3600
original_IMG_3621
original_IMG_3628
original_IMG_3659
original_IMG_3662
original_IMG_3665
original_IMG_3706
original_IMG_3718
original_IMG_3739
original_IMG_3742
original_IMG_3744
original_IMG_3748
original_IMG_3790
original_IMG_3799
original_IMG_3819
original_IMG_3852
original_IMG_3853
original_IMG_3855
original_IMG_3899
original_IMG_3930
original_IMG_3938
original_IMG_3950
original_IMG_3958
original_IMG_3972
original_IMG_3978
original_IMG_3987
original_IMG_4026
original_IMG_4097
original_IMG_4130
original_IMG_4146
original_IMG_4177

Ihr Experte war vor Ort


Flugbörse Hagen-Bathey

frau-dubielzig
blurred-common-room

Flugbörse Hagen-Bathey

Kabeler Straße 25,58099 Hagen-Bathey

Tel.: 02331/624730
Fax: 02331/6247320

Mo:00:00 - 00:00

Di:00:00 - 00:00

Mi:00:00 - 00:00

Do:00:00 - 00:00

Fr:00:00 - 00:00

Sa:00:00 - 00:00

Platzhalter Karte
{"markers":[{"longitude":126.9779692,"latitude":37.566535,"subtype":"city","type":"travelreports","info":"S\u00fcdkorea \r\n\r\nIm Vorfeld der Olympischen Winterspiele n\u00e4chstes Jahr ( Februar 2018) in Pyeongchang hatte ich die Gelegenheit, S\u00fcdkorea f\u00fcr 14 Tage im Rahmen einer selbstgestalteten Rundreise mit einem Mietwagen zu besuchen.\r\nLos ging es am 17.5.2017 von Frankfurt nach Incheon im A380 Upper Deck im Direktflug mit Asiana. Dieser Sitzplatz ist eine absolute Empfehlung! Er bietet unglaublichen Platz, gro\u00dfz\u00fcgiges Entertainment und am Fenster, einen wundersch\u00f6nen Ausblick.\r\nDie erste Nacht verbrachten wir in einem kleinen Airport Hotel in dem Stadtteil Incheon. Auf dem Weg dorthin wurde schon sehr deutlich, dass eine Rundreise mit dem Auto, das sie selber fahren, nur funktionieren kann, wenn sie ein gutes Navi einsetzen. Alle Stra\u00dfenschilder sind in koreanischer Schrift, nur die Ortshinweisschilder enthalten auch englische W\u00f6rter. Weder Google noch Bing liefern f\u00fcr dieses Land Routenbeschreibungen, die sie verwerten k\u00f6nnen. Uns rettete eine App mit guten Offlinekarten. (Wenn Sie Werbung verdauen k\u00f6nnen: Mapsme auf dem IPhone). In der N\u00e4he des Hotels gab es viele kleine Restaurants und Kiosks, sodass die Verpflegung kein Problem darstellte. Bier ist allerdings sehr teuer, eine 0,3l Dose kostet 5\u20ac!\r\nAm Morgen ging es \u00fcber eine imposante, zwei etagige Br\u00fccke in die Innenstadt von Seoul zum n\u00e4chsten Aufenthalt. Hier wurde unser Wagen mit einer Hebeb\u00fchne automatisch in der Tiefgarage eingeparkt. Da ist nicht so viel Platz in den Stra\u00dfen von Seoul. Das Hotel liegt nah an einer U-Bahnlinie, die mit nur einmal umsteigen zum N Seoul Tower f\u00fchrt. Der Tower bietet neben \u201eSchl\u00f6sser-Herz\u201c und \u201eLiebes-Tunnel\u201c auch eine sch\u00f6ne Aussicht auf Seoul. \r\nAuch in Seoul war es kein Problem, sich abends mit den verschiedensten Gerichten zu versorgen. Unsere Wahl, die Zimmer nur mit Fr\u00fchst\u00fcck zu buchen, war genau richtig. Wer Spa\u00df an Experimenten und asiatischer Kost hat, kann herrlich in den kleinen Gassen in den vielen Imbissen st\u00f6bern. Die Preise sind allerdings eher \u201eeurop\u00e4isch\u201c.\r\nIn den n\u00e4chsten Tagen besuchten wir Pal\u00e4ste, Schreine und machten eine \u201eHop on hop off\u201c Route mit. Der H\u00f6hepunkt war aber der Besuch des Namdaemun Marktes. Hier tobt das Leben und es gibt jede Scheu\u00dflichkeit zu kaufen, die man sich vorstellen kann, oder von der man noch gar nicht wusste, dass es sie gibt. Den Abschluss bildete ein Besuch im Village Hanok, wo wir eine Auff\u00fchrung einer Volkstanzgruppe erlebten.\r\nDer Besuch der DMZ, der nur gef\u00fchrt m\u00f6glich ist, ist absolut empfehlenswert. Endlich erlebten wir einen sehr gut Englisch sprechenden, kompetenten Reiseleiter und wurden viele unserer Fragen los. Der Einblick in die Verh\u00e4ltnisse der beiden Teile Koreas, der einem durch diese F\u00fchrung gew\u00e4hrt wird, ist sehr ber\u00fchrend. Da kamen viele Erinnerungen an die Teilung Deutschlands zur\u00fcck.\r\nIn den folgenden Tagen badeten wir unsere F\u00fc\u00dfe umsonst in den hei\u00dfen Quellen von Daegon, fuhren \u00fcber Daegu und erreichten dann Busan an der s\u00fcdlichen Ostk\u00fcste. Hier hatten wir das Gl\u00fcck, die Entstehung der Sandskulpturen eines Sandfestivals mitzuerleben und den besten Markt kennen zu lernen.\r\nAuf dem Weg nach Gyeongju besuchten wir den Buddah in der Grote und verliefen uns fast im riesigen Bulguksa Tempel. Den folgenden Tag verbrachten wir mit der Erkundung der vielen historischen Denkm\u00e4ler der einstigen Hauptstadt des Silla Reiches.\r\nAnschlie\u00dfend ging es nach Andong in DAS Village von Korea. Es ist das gr\u00f6\u00dfte und wird bewohnt, sodass immer viel Betrieb ist. Um das gesamte Dorf zu besichtigen, mieteten wir uns einen s\u00fcdkoreanischen e- Roller und hatten einen riesen Spa\u00df.\r\n\u00dcber Wonju, vorbei an Pyeongchang ging es dann weiter in den Norden in den Seoraksan NP. Ein weiteres Highlight. Die Fahrt mit der Cable car und die Wanderungen im Park sind wundersch\u00f6n. Abends gab es gute K\u00fcche im nahegelegenen Sokcho. Von hier ging es in einer ca. dreist\u00fcndigen Fahrt zur\u00fcck nach Incheon, wo wir die letzte Nacht in einem kleinen Hotel mit Seeblick verbrachten, ehe wir am n\u00e4chsten Tag den Wagen abgaben und wieder im Upper Deck des 380er nach Hause flogen. Als Abschied gab es noch einmal, f\u00fcr die , die es m\u00f6gen, sehr leckere koreanische K\u00fcche zum Lunch.\r\n","image":"\/docs\/_sizes\/614\/200\/100\/user\/175\/_img\/20170822145044_aa96c8dfde8d715f778a0f859e5a32ac\/img-3659.JPG","title":"S\u00fcdkorea Rundreise","country":"S\u00fcdkorea, Republik","region":"Seoul und Umgebung (Gyeonggi)"}],"startLongitude":126.9779692,"startLatitude":37.566535,"zoom":10}