Athen: Von der Akropolis zum Fischmarkt

jens-weber-flugoerse-webfoto-pberg
blurred-common-room

Athen, Attika (Athen und Umgebung), Griechenland · Juli 2015

Athen ist ein prima Städtereiseziel, das leider aufgrund der großen Entfernung weniger Beachtung hat, als Rom oder Barcelona. Aber ob 1,5 oder 2,5 h im Flugzeug ist eigentlich egal und die höheren Anreisekosten machen sich beim ersten Restaurantbesuch schon wieder bezahlt. Das ist der erste Vorteil von Athen: die niedrigen Nebenkosten. Solange man immer schön von der Karte bestellt und die Rechnungen prüft, kommt man immer für ⅔ von dem Geld aus dem Restaurant, das man zu Hause bezahlt hätte. Vorteil Nummer zwei: Man kann eigentlich alles erlaufen. Wie sinnvoll das ist bei einem funktionierenden U-Bahn-Netz für 1 € pro Fahrt, ist besonders im Hochsommer noch eine andere Frage.
Eine Super-Strecke ist der 2,5 km-Spaziergang von der Akropolis zum Markt. In der Akropolis ist es eh morgens, bei der Öffnung am Schönsten. Wer 20 € Eintritt scheut, kann ehrlich gesagt auch alles von außen sehen, die Details sieht man sowieso eher im Akropolis-Museum auf der Nordseite als am toten Objekt. Aus der Akropolis raus schlendert man durch die Touristenlokale der Plaka, die nett aussehen, aber für griechische Verhältnisse sehr teuer sind. Weiter geht´s zur Metro-Station Monastiraku, dem Epizentrum des Tourismus in der griechischen Hauptstadt. Schlauer als T-Shirts zu kaufen ist es, sich T-Shirts anzuschauen, da man hier eine Menge über griechischen Humor lernt. Die Anzahl der Angela-Merkel-Shirts überragt mittlerweile die von Pythagoras, wobei letzterer aber i.d.R. geschmackvoller dargestellt ist. Denken Sie beim Kauf daran, daß Sie ein T-Shirt dann auch noch zu Hause anziehen wollen.
Anschließend geht es an dutzenden kleinen Läden vorbei die Athinas hinunter zum Markt. Hier lockt das beste Preis-Leistungsverhältnis für Mittagsmahlzeiten, weil die Imbisse rund um den Markt ganz frisch beliefert werden und das Publikum in der Mehrzahl aus den Angestellten der umliegenden Büros besteht. Auch hier gilt: Immer nach Karte bestellen, keine Extras, sonst wird´s teuer.

original_DSC_0404
original_DSC_0433

Ihr Experte war vor Ort


FLUGBÖRSE Reisebüro Jens Weber

jens-weber-flugoerse-webfoto-pberg
blurred-common-room

FLUGBÖRSE Reisebüro Jens Weber

.,20535 Hamburg

Tel.: 030-4485437

Mo:11:00 - 14:00

Di:11:00 - 14:00

Mi:11:00 - 14:00

Do:11:00 - 14:00

Fr:11:00 - 14:00

Sa:11:00 - 14:00

Platzhalter Karte
{"markers":[{"longitude":23.7275388,"latitude":37.9838096,"subtype":"city","type":"travelreports","info":"Athen ist ein prima St\u00e4dtereiseziel, das leider aufgrund der gro\u00dfen Entfernung weniger Beachtung hat, als Rom oder Barcelona. Aber ob 1,5 oder 2,5 h im Flugzeug ist eigentlich egal und die h\u00f6heren Anreisekosten machen sich beim ersten Restaurantbesuch schon wieder bezahlt. Das ist der erste Vorteil von Athen: die niedrigen Nebenkosten. Solange man immer sch\u00f6n von der Karte bestellt und die Rechnungen pr\u00fcft, kommt man immer f\u00fcr \u2154 von dem Geld aus dem Restaurant, das man zu Hause bezahlt h\u00e4tte. Vorteil Nummer zwei: Man kann eigentlich alles erlaufen. Wie sinnvoll das ist bei einem funktionierenden U-Bahn-Netz f\u00fcr 1 \u20ac pro Fahrt, ist besonders im Hochsommer noch eine andere Frage. \r\nEine Super-Strecke ist der 2,5 km-Spaziergang von der Akropolis zum Markt. In der Akropolis ist es eh morgens, bei der \u00d6ffnung am Sch\u00f6nsten. Wer 20 \u20ac Eintritt scheut, kann ehrlich gesagt auch alles von au\u00dfen sehen, die Details sieht man sowieso eher im Akropolis-Museum auf der Nordseite als am toten Objekt. Aus der Akropolis raus schlendert man durch die Touristenlokale der Plaka, die nett aussehen, aber f\u00fcr griechische Verh\u00e4ltnisse sehr teuer sind. Weiter geht\u00b4s zur Metro-Station Monastiraku, dem Epizentrum des Tourismus in der griechischen Hauptstadt. Schlauer als T-Shirts zu kaufen ist es, sich T-Shirts anzuschauen, da man hier eine Menge \u00fcber griechischen Humor lernt. Die Anzahl der Angela-Merkel-Shirts \u00fcberragt mittlerweile die von Pythagoras, wobei letzterer aber i.d.R. geschmackvoller dargestellt ist. Denken Sie beim Kauf daran, da\u00df Sie ein T-Shirt dann auch noch zu Hause anziehen wollen.\r\nAnschlie\u00dfend geht es an dutzenden kleinen L\u00e4den vorbei die Athinas hinunter zum Markt. Hier lockt das beste Preis-Leistungsverh\u00e4ltnis f\u00fcr Mittagsmahlzeiten, weil die Imbisse rund um den Markt ganz frisch beliefert werden und das Publikum in der Mehrzahl aus den Angestellten der umliegenden B\u00fcros besteht. Auch hier gilt: Immer nach Karte bestellen, keine Extras, sonst wird\u00b4s teuer.\r\n","image":"\/docs\/_sizes\/614\/200\/100\/user\/65\/_img\/20160721133207_9db5d108c6f98635c985d328fd2d28c7\/Mittagessen-in-der-Plaka.JPG","title":"Athen: Von der Akropolis zum Fischmarkt ","country":"Griechenland","region":"Attika (Athen und Umgebung)"}],"startLongitude":23.7275388,"startLatitude":37.9838096,"zoom":6}